Images
Powered by

Hornberg, Baden-Württemberg, state of Germany (the art of public places of Hornberg), Am Kirchplatz

(PID:28020346176) Source
posted by alfred lex alias alfredlexx60 (Soldat Chvéïk de retour) on Sunday 3rd of July 2016 09:50:30 AM

The Hornberg shooting is the event that has spawned the phrase "that goes like the Hornberg shooting". The phrase is used when an affair is announced with great fanfare but then nothing emerges from it at all and it ends without result. Origin Historians disagree as to whether the following events and explanations really underlie the known phrase. As with any etymological meaning that cannot be clarified with any certainty there are with the Hornberg shooting numerous legends about this phrase, the two below ones in relevant works being the most widespread. However, neither of these stories is historically accurate. Duke visit Cannon on the cobbles as an advertisement for the theater In Hornberg anno 1564 Duke Christoph of Württemberg had announced himself. This one should be received with gun salute and full honors. When everything was ready, approached from afar a large cloud of dust. All cheered and the cannons roared like there was no tomorrow. But from the cloud of dust emerged only as a stagecoach. The same was happening then as a grocer carts and still much later a herd of cattle came towards the town. The lookout had given each time a false alarm and all the powder was fired when the Duke finally came. Some Hornberger tried to imitate the cannon by bellowing. Some reports even put the Duke visit on the end of the 17th century. This version is regularly performed in summer on the outdoor stage in Hornberg as a folk theater. Attack on Hornberg According to the second version of the explanation the proverb refers to an event from 1519 when the city was attacked by the neighboring Villinger (Villingen, a city in the Black Forest not that far away). The Hornberger are said to have fired their ammunition in a short time so that the attacker just had to wait for the end of the cannonade to conquer Hornberg subsequently. This explanation goes back to the pastor Konrad Kaltenbach who describes it in paragraphs 3, 4 and 5 of Heimatklänge (Echoes of home) from ancient and modern times, a supplement to the Freiburger daily mail from 1915 and relies on historical sources (Villinger Chronicle 1495-1533 ). Other versions Early 18th century should have been in a free shooting in Hornberg such inconsistencies regarding the operation that gradually all the shooters left the festival and the planned shooting finally was dropped. Use in the literature Already Friedrich Schiller writes in his book The Robber (first edition 1781) in the first act: There it ended like the shooting at Hornberg and they had to withdraw with disappointed faces. Thomas Mann formulated in his narrative Man and His Dog (1918): "However, it may also be that the whole thing, after all the events and fussinesses, ends as the Hornberg shooting and comes to nothing." Hannah Arendt used the phrase in her book power and violence (1970): "However, this situation does not have to lead to revolution. It can first end with counter-revolution, the establishment of dictatorships and it can secondly end as the Hornberg shooting, it needs nothing to be happening". Das Hornberger Schießen ist das Ereignis, das die Redewendung „das geht aus wie das Hornberger Schießen“ hervorgebracht hat. Die Wendung wird gebraucht, wenn eine Angelegenheit mit großem Getöse angekündigt wird, aber dann nichts dabei herauskommt und sie ohne Ergebnis endet. Entstehung Die Historiker sind sich nicht darüber einig, ob die folgenden Begebenheiten und Erklärungsversuche wirklich der bekannten Redewendung zugrunde liegen. Wie bei jeder nicht mit Sicherheit zu klärenden etymologischen Bedeutung ranken sich auch beim Hornberger Schießen zahlreiche Legenden um diese Redewendung, wobei die beiden nachstehenden in einschlägigen Werken als die am weitesten verbreiteten gelten. Allerdings ist keine der beiden Erzählungen historisch verbürgt. Herzogsbesuch Kanone auf den Pflastersteinen als Werbung für das Theater In Hornberg hatte sich anno 1564 der Herzog Christoph von Württemberg angesagt. Dieser sollte mit Salutschüssen und allen Ehren empfangen werden. Als alles bereit war, näherte sich aus der Ferne eine große Staubwolke. Alle jubelten und die Kanonen donnerten, was das Zeug hielt. Doch die Staubwolke entpuppte sich nur als eine Postkutsche. Selbiges geschah dann, als ein Krämerkarren und noch einiges später eine Rinderherde auf die Stadt zukam. Der Ausguck hatte jedes Mal falschen Alarm gegeben, und alles Pulver war verschossen, als der Herzog endlich kam. Einige Hornberger versuchten, durch Brüllen den Kanonendonner nachzuahmen. Manche Berichte legen den Herzogsbesuch auch auf das Ende des 17. Jahrhunderts. Diese Version wird regelmäßig im Sommer auf der Freilichtbühne in Hornberg als volkstümliches Theaterstück aufgeführt. Angriff auf Hornberg Der zweiten Version der Erklärung nach soll sich das Sprichwort auf ein Ereignis aus dem Jahr 1519 beziehen, als die Stadt von den benachbarten Villingern angegriffen wurde. Die Hornberger sollen in kurzer Zeit ihre Munition verschossen haben, so dass die Angreifer nur das Ende der Kanonade abwarten mussten, um anschließend Hornberg erobern zu können. Diese Erklärung geht zurück auf den Pfarrer Konrad Kaltenbach, der sie in den Nummern 3, 4 und 5 der Heimatklänge aus alter und neuer Zeit, einer Beilage zur Freiburger Tagespost aus dem Jahr 1915 beschreibt und sich auf historische Quellen beruft (Villinger Chronik 1495–1533). Andere Versionen Anfang des 18. Jahrhunderts soll es bei einem Freischießen in Hornberg derartige Unstimmigkeiten über den Ablauf gegeben haben, dass nach und nach alle Schützen das Fest verließen und das geplante Schießen schließlich entfiel. Verwendung in der Literatur Bereits Friedrich Schiller schreibt in seinem Werk Die Räuber (Erstausgabe 1781) im ersten Akt: Da ging's aus wie’s Schießen zu Hornberg und mussten abziehen mit langer Nase. Thomas Mann formuliert in seiner Erzählung Herr und Hund (1918): „Es kann aber auch sein, daß das Ganze, nach allen Veranstaltungen und Umständlichkeiten, ausgeht wie das Hornberger Schießen und still im Sande verläuft.“ Hannah Arendt verwendet die Redensart in ihrem Buch Macht und Gewalt (1970): „Dennoch braucht diese Situation nicht zur Revolution zu führen. Sie kann erstens mit Konterrevolution, der Errichtung von Diktaturen enden und sie kann zweitens ausgehen wie das Hornberger Schießen: es braucht überhaupt nichts zu geschehen.“ de.wikipedia.org/wiki/Hornberger_Schie%C3%9Fen



Flowers From 1970 Book,
Flowers From 1970 Book Amazon,
Flowers From 1970 Book Paperback,
Flowers From 1970 Book Etsy,
Flowers From 1970 Book Pdf,
Flowers From 1970 Book Copy,
Flowers From 1970 Book By Astronomik,
Flowers From 1970 Book Cover,
Flowers From 1970 Book Dnf,



on topic

License and Use

This Flowers From 1970 Book - hornberg-baden-w-rttemberg-state-of-germany-the-art-of-public-places-of-hornberg-am-kirchplatz on net.photos image has 768x1024 pixels (original) and is uploaded to . The image size is 395518 byte. If you have a problem about intellectual property, child pornography or immature images with any of these pictures, please send report email to a webmaster at , to remove it from web.

Any questions about us or this searchengine simply use our contact form

  • Published 06.30.22
  • Resolution 768x1024
  • Image type jpg
  • File Size 395518 byte.

Related Photos

Comments


Comments
comments powered by Disqus