Steve Bannon Andersen Airforce Base On Guam Lies About 2 100 Miles Southeast Of North Korea

1odGkUB net.photosmusiconload.com

Andersen Airforce Base on Guam lies about 2,100 miles southeast of North Korea

(PID:36395757602)
posted by Karl-Ludwig Poggemann alias quapan on Monday 14th of August 2017 07:51:13 AM

NUCLEAR NIGHTMARE: Guam faces existential threat with tensions rising (13th August 2017) ---------------------------------------------------------------------------------------------- 18 August 2017 06.02 BST Last modified on Saturday 19 August 2017 01.17 BST North Korea: Tillerson rejects Bannon claim that military strike is off table. by Justin McCurry @theguadian in Osaka Trump strategist says ‘10 million’ South Koreans would die in counter-attack but secretaries of state and defence insist Kim Jong-un should fear armed response IMAGE: A US Air Force B-1B bomber sits on the tarmac at Andersen Air Force base on Guam. Photograph: Justin Sullivan/Getty Images The US secretary of state, Rex Tillerson, has insisted that Washington is still considering using force against North Korea, in a public challenge to claims by the White House’s chief strategist, Steve Bannon, that “there is no military solution” to the nuclear crisis. Following talks with Japan’s foreign and defence ministers in Washington on Thursday, Tillerson said the US was seeking a peaceful solution to the standoff with Pyongyang but reserved the right to use military force if political and economic pressure failed to curb the regime’s nuclear ambitions. The US was “prepared militarily” to respond, he said. In an interview with The American Prospect published on Wednesday, Bannon, who was fired from the administration on Friday, said of North Korea’s nuclear threats: “There is no military solution, forget it. “Until somebody solves the part of the equation that shows me that 10 million people in Seoul don’t die in the first 30 minutes from conventional weapons, I don’t know what you’re talking about, there’s no military solution here, they got us.” Tillerson declined to respond directly to Bannon’s remarks but said he and the defence secretary, James Mattis, had Trump’s full support in keeping the military option open. “I think we have been quite clear as to what the policy and the posture towards North Korea is,” Tillerson told reporters. “Our approach has been endorsed by the president.” He repeated his warning that North Korea faced a “bleak future” if it did not agree to negotiate the dismantling of its nuclear weapons programme, and that any diplomatic effort “has to be backed by a strong military consequence if North Korea chooses wrongly”. “That is the message the president has wanted to send to the leadership of North Korea – to remind the regime of what the consequences for them would be if they chose to carry out those threats.” Mattis warned of “strong military consequences” if the North initiated hostilities. Military analysts warn that a US pre-emptive strike against the North would be met with immediate retaliation against South Korea. A North Korean artillery barrage targeting civilians in Seoul could cause 30,000 casualties “in a short amount of time”, according to a 2012 study by the Nautilus Institute for Security and Sustainability. Any further escalation could result in many more casualties north and south of the heavily armed border dividing the two countries, and possibly spread to neighbouring Japan, which hosts US military bases and almost 50,000 troops. While Trump and the North Korean leader, Kim Jong-un, have toned down their rhetoric in recent days, the prospects for an early diplomatic breakthrough appear dim, as the US and South Korea prepare for annual military exercises that North Korea regards as a rehearsal for an invasion. The North’s deputy ambassador to the UN, Kim In-ryong, warned that the regime would not enter negotiations over its nuclear weapons programme as long as the US maintained its “hostile policy and nuclear threat”. In a telephone conversation this week with the UN secretary general, António Guterres, Kim repeated a key North Korean demand that the US end its “arrogant provocations” and “extremely dangerous actions around the Korean peninsula” – thought to be a reference to the defence drills and frequent practice sorties over South Korea by US B-1B heavy bombers based in Guam. Kim said North Korea reserved the right to carry out its threat to fire four ballistic missiles into waters off the coast of the US Pacific territory of Guam, home to US air force and naval bases and 160,000 people. The top US military officer said the Ulchi-Freedom Guardian drills, involving about 75,000 American and South Korean troops, would begin as planned on Monday. Speaking to reporters during a visit to Beijing, Joseph Dunford, chairman of the US joint chiefs of staff, said the exercises were “not currently on the table as part of the negotiation at any level”. Dunford added: “My advice to our leadership is that we not dial back our exercises. The exercises are very important to maintaining the ability of the alliance to defend itself. “As long as the threat in North Korea exists, we need to maintain a high state of readiness to respond to that threat.” The US has dismissed a “dual suspension” proposal by China that would involve cancelling the drills in exchange for North Korea halting its weapons programmes. Topics: North Korea, US foreign policy, Asia Pacific,Trump administration, US military, news ------------------------------------------------------------------------------------------------ en.wikipedia.org/wiki/Andersen_Air_Force_Base Andersen Air Force Base (AFB) (IATA: UAM, ICAO: PGUA, FAA LID: UAM) is a United States Air Force (USAF) base located approximately 4 miles (6.4 km) northeast of Yigo near Agafo Gumas in the United States territory of Guam. Along with Naval Base Guam, Andersen AFB was placed under the command of Joint Region Marianas on 1 October 2009.[3] The two bases are about 30 miles apart at opposite ends of the island. Administration offices for Joint Region Marianas are about half-way in between, at Nimitz Hill. The host unit at Andersen AFB is the 36th Wing (36 WG), assigned to the Pacific Air Forces Eleventh Air Force. A non-flying wing, the 36 WG's mission is to provide support to deployed air and space forces of USAF and foreign air forces to Andersen, and to support tenant units assigned to the base. Andersen AFB was established in 1944 as North Field and is named for Brigadier General James Roy Andersen (1904–1945). The 36th Wing Commander is Brig. Gen. Douglas A. Cox. The Vice Wing Commander is Colonel Scott Hurrelbrink and the Command Chief Master Sergeant is Chief Master Sergeant Orlando Ureña. ----------------------------------------------------------------------------------------------- Nordkorea: Wer müsste mit Trump in den Krieg ziehen? Nina Niebergall 12.August 2017 Immer schärfer wird die Rhetorik zwischen Washington und Pjöngjang. Die Gefahr eines Krieges steht im Raum - der womöglich nicht nur die NATO-Staaten zur Bündnispflicht zwingen könnte. Dazu fünf Fragen und Antworten. Es ist dieses Bedrohungsszenario, das die Welt im Moment in Atem hält: Nordkorea will Raketen in Richtung der Pazifikinsel Guam abfeuern. Die USA haben dort eine Militärbasis. Allerdings solle der Flugkörper 30 bis 40 Kilometer vor Guam im Meer niedergehen - so das Säbelrasseln aus Pjöngjang. Das wäre gerade noch außerhalb der US-Hoheitsgewässer und würde die Vereinigten Staaten politisch nicht unbedingt zu einem Gegenschlag zwingen. Doch die Angst vor einer gewaltsamen Eskalation bleibt. Selbst wenn Nordkorea mit Absicht daneben schießt, könnte sich US-Präsident Donald Trump, der zuletzt mit "Feuer und Zorn" drohte, provoziert fühlen. Oder die nordkoreanische Rakete könnte versehentlich doch das Hoheitsgebiet der USA treffen. Fest steht: Wenn es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung käme, würde das die gesamte Weltgemeinschaft betreffen. 1. Wären die NATO-Staaten zum Beistand verpflichtet? Eigentlich gilt für die Mitglieder des Verteidigungsbündnisses: Ein bewaffneter Angriff gegen einen Verbündeten, wird als Angriff auf sie alle gewertet. So will es Artikel Fünf des Nordatlantikvertrags. Artikel Sechs schränkt allerdings ein, diese Beistandspflicht gelte nur für Angriffe auf das Staatsgebiet eines der europäischen oder nordamerikanischen NATO-Staaten "oder auf die der Gebietshoheit einer der Parteien unterliegenden Inseln im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses". Diese umständlich formulierte Klausel schließt die Insel Guam aus, die zu weit im Süden liegt. Aus NATO-Kreisen verlautete allerdings, dass die Alliierten kaum auf diese Einschränken bestehen und die USA trotzdem unterstützen würden. 2. Wie sähe eine solche Unterstützung aus? Beistand im Sinne des NATO-Vertrags bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Verbündeten allesamt Kriegsschiffe in den Südpazifik entsenden würden, falls Guam angegriffen wird. Artikel Fünf besage zwar, dass die Bündnismitglieder grundsätzlich Beistand leisten müssen, sagt Matthias Dembinski von der Hessischen Stiftung Friedens-und Konfliktforschung. "Es liegt allerdings in deren Ermessen, wie sie Beistand leisten." Mit Blick auf Deutschland mutmaßt der Politikwissenschaftler: "Wir würden diplomatische Hilfe leisten, wir würden Solidarität bekunden, aber wahrscheinlich keinen militärischen Beistand leisten." 3. Was ist mit Großbritannien? Die Regierung in London unterhält zu den USA seit jeher ein "special relationship" - eine besondere Partnerschaft, die britische Truppen gemeinsam mit den Amerikanern schon in so manchen Krieg ziehen ließ. So ist das Vereinigte Königreich etwa 2001 an der Seite des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush in den Irak-Krieg eingetreten. Stets hielten die Briten die transatlantischen Beziehungen und die NATO-Partnerschaft hoch. Dennoch glaubt Sicherheitsexperte Dembinski nicht, dass Großbritannien den USA beispringen würde, sollte Guam tatsächlich angegriffen werden. Das Land sei in der Region sicherheitspolitisch nicht mehr so präsent wie früher, argumentiert er. 4. Wer könnte die USA sonst militärisch unterstützen? Obwohl ein nordkoreanischer Angriff auf die USA bislang nur hypothetisch diskutiert wird, sicherte Australien bereits seinen Beistand zu. Das sehe der pazifische Sicherheitspakt ANZUS zwingend vor, erklärte der australische Regierungschef Malcolm Turnbull. Tatsächlich findet sich in dem Vertrag keine solche Verpflichtung. Lediglich sollen die Bündnispartner einander im Falle des Angriffs konsultieren. Dennoch gilt Australien als verlässlicher Partner bei Militäreinsätzen: Sowohl im Korea- als auch im Vietnamkrieg engagierte sich das Land mit einer vergleichsweise großen Truppenzahl. Ähnliches gilt für Südkorea, das im Vietnamkrieg neben den USA sogar die meisten Soldaten einsetzte. Bei einer Eskalation in dem Konflikt mit Nordkorea würde sich die Frage aber nicht wirklich stellen - da Südkorea vermutlich ohnehin am stärksten von einer nordkoreanischen Aggression betroffen wäre. In der Region steht außerdem Japan an der Seite der USA. Allerdings werden sich die Japaner kaum militärisch beteiligen. Die pazifistisch ausgerichtete Verfassung setzt enge Grenzen und in der Bevölkerung herrscht trotz des wachsenden Drucks aus Washington weiterhin große Skepsis gegenüber allem Militärischen. 5. Wie wahrscheinlich ist ein Krieg zwischen den USA und Nordkorea überhaupt? Politikwissenschaftler Dembinski geht nicht davon aus, dass sich die Frage nach militärischem Beistand stellen wird. Allein die Zahl der Opfer eines Krieges auf der koreanischen Halbinsel wären so hoch, dass beide Seiten ein fundamentales Interesse daran haben müssten, eine militärische Eskalation zu vermeiden. Zum anderen verfügen die USA auch ohne die Hilfe ihrer europäischen Verbündeten über genügend militärische Mittel, um einen solchen Militärschlag zu beantworten, meint Dembinski. Generell ist er der Ansicht, der Konflikt werde "viel zu sehr hochgekocht". Autor: Nina Niebergall ---------------------------------------------------------------------------------------------- 20 Aug: 69 views

Comments


comments powered by Disqus